18880910 01 Flood Suedostschweiz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Ereignis)
(Ereignis)
Zeile 56: Zeile 56:
 
'''Dabei war der Barometerstand ein relativ hoher und steigender. Ueber Centraieuropa lag am 10. und 11. eine ganz flache Depression zwischen zwei barometrischen Maximalgebieten.<br/>
 
'''Dabei war der Barometerstand ein relativ hoher und steigender. Ueber Centraieuropa lag am 10. und 11. eine ganz flache Depression zwischen zwei barometrischen Maximalgebieten.<br/>
  
'''Im St.Gallischen Rheinthal traten am 11. ausgedehnte und verheerende Ueberschwemmungen ein, die namentlich am vorarlbergischen Ufergebiet, wo mehrere Dammbrüche stattfanden,  grosse Dimensionen annahmen.'''<br/>
+
'''Im St. Gallischen Rheinthal traten am 11. ausgedehnte und verheerende Ueberschwemmungen ein, die namentlich am vorarlbergischen Ufergebiet, wo mehrere Dammbrüche stattfanden,  grosse Dimensionen annahmen.'''<br/>
 +
 
 
Quelle: Dr. R. Billwiller [http://www.meteoschweiz.admin.ch/product/input/documents/annals/annalen-1888.pdf ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1888]<br/><br/>
 
Quelle: Dr. R. Billwiller [http://www.meteoschweiz.admin.ch/product/input/documents/annals/annalen-1888.pdf ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1888]<br/><br/>
  

Version vom 16. Dezember 2018, 18:35 Uhr

Quick Facts

Type of Event Flood
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Südostschweiz, Rheintal
Time / Duration 24 hours
Date 09./10.09.1888
Magnitude / Dimension >100mm of rain in 24 hours
Damage -
Fatalities -
Injuries -
Report Source chronicles, general archive
Remarks -


Ereignis

Quelle: Gerhard Röthlisberger - Chronik der Unwetterschäden in der Schweiz


Auch bei dieser zweiten sobald auf die erste folgenden Regenperiode des Sept. (vom 8.—11.) war die Luftdruckvertheilung eine ähnliche wie zu Anfang des Monats.
Eine Zone hohen Luftdrucks lagert am 8. über dem Westen des Kontinents, sie verschiebt sich dann nordostwärts.
Am 9. macht sich eine flache Depression über Italien bemerkbar, während von Südosten her der Luftdruck steigt.
In der Südostschweiz treten an diesem Tage heftige Regengüsse auf, die im Engadin das Austreten des Inn und auch im Puschlav Wassersnoth veranlassten.
Die Niederschläge dauern am 10. fort und erreichen an diesem Tage in Tessin Höhen von meist über 100 mm und machen sich auch im obern Rheinthal sehr bemerkbar.
Der Regen erstreckt sich an diesem Tag über das ganze Land, jedoch von SE gegen N und W mit abnehmender Intensität.
Dabei war der Barometerstand ein relativ hoher und steigender. Ueber Centraieuropa lag am 10. und 11. eine ganz flache Depression zwischen zwei barometrischen Maximalgebieten.

Im St. Gallischen Rheinthal traten am 11. ausgedehnte und verheerende Ueberschwemmungen ein, die namentlich am vorarlbergischen Ufergebiet, wo mehrere Dammbrüche stattfanden, grosse Dimensionen annahmen.

Quelle: Dr. R. Billwiller ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1888

Bilder

Messdaten

Übersicht Regenmengen >70mm vom 9. oder 10. September 1888
g|1000px]]
© Kai Kobler >> Link zu interaktiver Karte

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1888

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 17.12.2018 Last Review - Documentation State Ready for Review