18940521 01 Hail Auslikon ZH

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quick Facts

Type of Event Large Hail
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Mainly affected by the large hail was Auslikon (ZH), Wetzikon (ZH), Bäretswil (ZH), Pfäffikon (ZH), Hittnau (ZH), Kempten (ZH), Bauma (ZH)
Time / Duration 17.45 local time +/- 15 min
Date 21.05.1894
Magnitude / Dimension Estimated 3 - 5 cm in diameter
Damage damaged crop, broken Windows
Fatalities -
Injuries -
Report Source Historical report
Remarks -

Ereignis

Gewitterzug (a) vom Südende des Albis ins Murgthal und zum Ottenberg ziehend.
Zugrichtung von Südwesten nach Nordosten. Gewitterzuglänge 50km.

Der „Anzeiger des Bezirks Hinwil" schreibt:

Ein verheerendes Gewitter zog letzten Montag (21. Mai 1894) um 18.00 Uhr über die Gemeinden Wetzikon, Bärentsweil, Pfäffikon, Hittnau, Bauma und Sternenberg.
Überall erheblich und an einzelnen Orten gewaltig Schaden anrichtend.
So sind namentlich Ober-Wetzikon, Robenhausen, Kempten, Ettenhausen, Adentsweil, Auslikon, Balm, Hittnau und Bauma stark mitgenommen worden.
Das Gewitter kam von Südwest und bewegte sich in einem Streifen von einigen km Länge und über ein km Breite gegen Nordosten.
Während zehn Minuten fielen Schlossen wie Baumnüsse, ja an einigen Orten dauerte der Hagelschlag eine Viertelstunde, und da sind denn auch die Kulturen zerhackt und die Baumfrüchte und -blätter heruntergeschlagen.
Hunderte von Fensterscheiben wurden zerschlagen, besonders in dem Etablissement Feld-Kempten.
Auch viele Privathäuser zählen eine Menge zerbrochener Scheiben, ebenso die Kirche in Wetzikon.

Aus Adentsweil wird dem gleichen Blatte berichtet:
Ein schreckliches Hagelwetter ist gestern über unsere Gegend gefahren.
Rabenschwarze Wolken sammelten sich und ein furchtbares Getöse vom tiefer gelegenen Lande (Wetzikon etc.) drang an unser Ohr.
Bald fielen einzelne Schlossen in der Grösse von Baumnüssen; immer dichter wurde der Hagel und darunter waren viele Steine wie kleine Hühnereier.
Eine Viertelstunde dauerte das Prasseln so fort.
Das Gras ist geknickt; von den Bäumen fielen Blätter und Zweige, wo die Früchte angesetzt hatten in solcher Menge, dass der Boden ganz bedeckt war.
Heute Morgen lagen noch ganze Schichten grosser Hagelkörner an vielen Stellen. In Bärentsweil war der Hagel bedeutend schwächer.

Aus Seegräben wird unter anderem gemeldet:
Wohl 20 Minuten prasselten Hagelkörner von Haselnuss- und Wallnussgrösse dicht hernieder, Gras, Blätter, Früchte und Baumzweige zu Boden peitschend.

Dem Pfäffikoner Wochenblatt wird geschrieben:
Schlimmer als hier soll es über Hittnau und Dürstelen gehaust haben, wo die Schlossen in der Grösse von Baumnüssen fielen, während sie hier nur wie grosse Haselnüsse waren.
Besonders stark wurde der äussere Teil der Gemeinde Pfäffikon heimgesucht, z.B. Auslikon und Balm, wo Gras und Getreide zerhackt am Boden liegen und die Bäume kahl dastehen.
Aus Kempten, Wetzikon und Ettenhausen war ein zischendes Tosen vernehmbar, ähnlich dem eines herannahenden Eisenbahnzugs.

Aus Wetzikon wird der „Neuen Zürcher-Zeitung" am 23. Mai noch folgende interessante Mitteilung gemacht:
Während oft bei Hagelwettern die Wolken so tief stehen, dass sie von kleinen Höhenzügen und Wäldern aufgehalten werden, überschritt das vorgestrige bei uns den Aussichtspunkt Rosinliberg (860m),
indem sowohl Adentsweil als die nördlich vom Rosinli gelegenen Höfe Platte etc. davon getroffen wurden.
Die Hagelwolken müssen also in der Höhe von gegen 900m über Meer (850-450m über der Thalsohle) gewesen sein.
Offenbar bildete sich der Hagelschlag in der Gegend von Grüningen.
Böndler-Gossau wurde hart hergenommen, ebenso zum Teil Grüt; dann verschonte das Unwetter teilweise Medikon, Robank etc.,
um sich in der Richtung von Robenhausen nach Kempten, Rosinli desto heftiger zu entleeren.
Vom Rosinli wendete sich das Gewitter nördlich dem Stoffel zu; sämtliche Ortschaften und Weiler um den Stoffel haben vom Hagelschlag gelitten.


Charakteristische Gewitterzüge am 21. Mai 1894
(Grössere zusammenhängende Hagelstriche sind durch Schraffierung markiert)
18940521 01 Hail Auslikon ZH Hailcard.jpg
© MeteoSchweiz, Lith. Joh. Frey, Zürich

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1894

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 17.09.2018 Last Review - Documentation State Ready for Review