Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

18950604 02 Hail Mühlethurnen BE

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quick Facts

Type of Event Medium-sized Hail
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Mainly affected by the medium-sized hail was Mühlethurnen (BE), Seftigen (BE)
Time / Duration 19.20 local time +/- 15 min
Date 04.06.1895
Magnitude / Dimension Estimated 3 - 4 cm in Diameter, layer of hail
Damage -
Fatalities -
Injuries -
Report Source Historical report
Remarks -


Ereignis

Gewitterzug (d) das Aare- und Gürbethal hinauf zum Stockhorn und Kurzenberg ziehend.
Zugrichtung von Nordwesten nach Südosten. Gewitterzuglänge 20km.

Dem „Berner Tagblatt" wurde darüber berichtet:
Dienstag Abend, 4. Juni 1895, um halb acht Uhr, entlud sich über einen Teil des Amtes Seftigen ein furchtbares Hagelwetter.
Dasselbe erging sich ganz besonders über das Thurnenmoos und zerhackte sämtliche Kulturen total. Seit mehr als 30 Jahren hatten wir hier keinen solchen Hagelschlag.
Die Steine fielen schliesslich in der Grösse von Baumnüssen und zwar eine volle halbe Stunde lang, so dass der Boden vielerorts mehrere Zentimeter hoch überschüttet war.
Ganz besonders litt die Gemeinde Mühlethurnen. In den Gärten ist alles zerhackt.
Das Wintergetreide hat furchtbar gelitten; der Roggen ist vollständig vernichtet, das Korn zum grössten Teil.
Ströme Wassers ergossen sich über die Äcker und durchfurchten die Pflanzungen, Haufen Erde mit sich fortreissend.
Das üppig gestandene Gras liegt ebenfalls zerknickt am Boden.

Charakteristische Gewitterzüge am 4. Juni 1895
(Grössere zusammenhängende Hagelstriche sind durch Schraffierung markiert)
18950604 01 Hail Biberbrugg SZ Hailcard.jpg
© MeteoSchweiz, Lith. Joh. Frey, Zürich

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1895

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 24.09.2018 Last Review - Documentation State Ready for Review