19000807 01 Gust Luzern LU

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quick Facts

Type of Event Wet Microburst
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Luzern (LU), Ebikon (LU)
Time / Duration 18.30 - 19.00 local time
Date 07.08.1900
Magnitude / Dimension local wind gusts of >120 km/h
Damage trees downed, roof damage on buildings
Fatalities -
Injuries -
Report Source historical report
Remarks -


Ereignis

Gewitterzug (a) über den Jura und das Schweiz. Hügelland zum Bodensee ziehend.
Zugrichtung von Südwesten nach Nordosten. Gewitterzuglänge 275km. Zuggeschwindigkeit 58km/h.

Über einen Orkan in der Landschaft nördlich von Luzern geben wir teilweise der Darstellung nachbenannter Tagesblätter Raum:

Luzerner Tagblatt:
Abends 6.30-7.00 Uhr des 7. August 1900 ging ein schwerer Gewittersturm mit Hagel über den nördlichen Teil des Landbezirks der Stadt Luzern.
Speziell über die Höfe Utenberg, Dreilinden, Lamperdingen, Löchli, Ausserschachen, Ruflisberg.

Eidgenosse:
Vom Wesemlin gegen das Löchli schreitend sah man vereinzelt entwurzelte Obst- und Waldbäume und massenhaft abgewehtes Obst am Boden.
Beim Löchlihof die Adligenswilerstrasse betretend und den Waldrand überschreitend, bemerkte man bald zahlreiche entwurzelte Waldbäume.
Besonders rechts hatte der Orkan, gegen die Höhe anstrebend, sich mit furchtbarer Gewalt einen Weg gebahnt, um dann in der Mitte des zur Vieovaroschen Liegenschaft gehörenden Waldes ca. 20 Aren radikal niederzulegen.
Was nicht entwurzelt ist, wurde zersplittert und abgedreht, und zwar Buchen und Tannen von 0.5 bis 1 Meter Durchmesser.
Der vom Löchlihof ostwärts gewiesene Teil des Orkans führte schreckliche Massen Hagel mit sich.
Oben auf der Höhe von Lamperdingen spaltete sich der Sturm augenscheinlich abermals in 2 Teile.
Der eine fuhr mit furchtbarer Wucht südlich den Hohlweg hinunter, warf auf beiden Seiten die mächtigsten Waldriesen um und auf Utenberg, Dietschiberg und weiter über 100 der prächtigsten Obstbäume.
Alle liegen in südlicher Richtung gefällt.
Der Hagelschlag scheint in dieser Strichzone weniger intensiv gewesen zu sein, als bei dem vom grossen Bard- und Haselhag östlich über Lamperdingen gewiesenen Sturmteil.
Dieses Gehöft hat namentlich vom Hagelschlag entsetzlich gelitten; auch lagen hier 38 prächtige Obstbäume und riesige Eichen am Boden.

Da aus andern Gegenden keine entsprechend Meldung eingegangen sind, scheint dieser Orkan nur ein lokaler Wirbel gewesen zu sein.


Charakteristische Gewitterzüge am 7. August 1900
19000807 01 Gust Luzern LU Hailcard.jpg
© MeteoSchweiz, Lith. Joh. Frey, Zürich

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1900

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 24.04.2018 Last Review - Documentation State Ready for Review