Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

19050103 01 Kaeltewelle

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quick Facts

Type of Event Cold Wave
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Switzerland
Time / Duration Long time event
Date 01.- 03.01.1905
Magnitude EBS Glattalp (SZ): - 37.7°C / Glattalp (SZ): - 37°C am 27. Februar 2018
Damage See report details
Fatalities -
Injuries -
Report Source Newspaper report, weather data
Remarks -


Ereignis

Seit abends den 31. Dezember 1904 herrschende strenge Frostperiode hatte, bei vorwiegend klarem Himmel, in der Morgenfrühe des 3. Januar 1905 ihre höchste Intensität erreicht.

-32°C in Davos
-17°C in Zürich
-18°C in Bern
-17°C in Basel
-10°C in Lugano

In Genf fiel das absolute Monatsminimum auf den abend des 2. Januar 1905 und betrug -15°C.
Machte sich dort die mit seltener Herfigkeit wehende Bise dnrch ihre Kälte für das Gefühl fast unerträglich,
so werden anderseits die von ihr veranlassten wunderbaren Eisgebilde am Strande des Leman manchem Beschauer unvergesslich bleiben.

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1905

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 20.05.2018 Last Review - Documentation State Ready for Review