19260612 01 Tornado La Chaux-de-Fonds NE

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite befindet sich im Aufbau und wird laufend ergänzt!

Quick Facts

Type of Event Tornado
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location La-Chaux-de-Fonds (NE); La Ferrière (BE)
Time / Duration 15.30 - 16.00 UTC / 20 - 30 minutes (estimated)
Date 12.06.1926
Magnitude / Dimension

Path length: 23km
Path width: 200 - 1000m
Estimated intensity: F2 (T5) - F3 (T6) => F4 in France where it started its track

Damage Up to 200 farms damaged or destroyed, numerous cows killed, lots of trees downed or beheaded, estimated damage cost: 3 - 4 million Swiss Francs
Fatalities 1 (6-year-old boy)
Injuries 7
Report Source Newspaper reports, numerous photos and a video of the damage
Remarks The video shown below is the oldest known video of the aftermath of a tornado event in Switzerland


Ereignis

Am 12. Juni 1926 verwüstete ein aus Frankreich (Département Doubs) kommender Tornado die Gegend um La-Chaux-de-Fonds (NE) und La Ferrière (BE). Die Länge des Schadenszuges betrug 23 Kilometer und die Intensität des Sturms auf Schweizer Seite wird auf F2 (T5) oder gar F3 (T6) geschätzt. In Frankreich könnte der Tornado anhand der Angaben von KERAUNOS noch die Stärke F4 gehabt haben.

Ein Video, welches kurz nach dem Ereignis im professionellem 35mm Filmformat gedreht wurde, zeigt das Ausmass der Zerstörung:

19260612 01 Tornado La Chaux-de-Fonds Movie.gif
© Paul Graef / Quelle: Images du Patrimoine

Fotos der Schäden

Quellen der nachfolgenden Fotogalerie: Bibliothèque de la Ville (DAV), La Chaux-de-Fonds, Mémoires d'Ici, RetroTrame, Arcinfo.ch, u.a.
(Hinweis: Quellen werden beim Klick auf die Vorschaubilder angezeigt)

*) plaquette commémorative: Le cyclone, 12 juin 1926 : 24 vues du Jura neuchâtelois et du Jura bernois. - La Chaux-de-Fonds : Ed. Hélio-Roto Haefeli, 1926

Weitere Informationen zu diesem Ereignis

Linksammlung:

http://doc.rero.ch/lm.php?url=1000,25,21,1926-06-16.pdf (inkl. historische Fotos der Schäden)
http://www.swissisland.ch/Pages/Photos/Ouragan2.html (inkl. historische Fotos der Schäden)
http://praeventionsstiftung.ch/getmedia/6f30cc3f-a946-4bf9-97e6-c56f73e7e39b/Wind_d.pdf.aspx (Historische Fotos der Schäden auf Seiten 19, 30 und 59!)
http://www.diju.ch/f/notices/detail/7261 http://www.meteoschweiz.ch/web/de/faq/wetterereignisse.Par.0002.DownloadFile.tmp/tornadoberichtschweiz.pdf
http://foudre.chasseurs-orages.com/viewtopic.php?t=948
http://www.arcinfo.ch/fr/regions/canton-de-neuchatel/juin1926-un-ouragan-terrifiant-556-1192764 (Artikel nur für Abonennten von L'Express und L'Impartial verfügbar)

Weitere Informationen sind in der von A. Piaget (SMA) niedergeschriebenen Studie "L'évolution orageuse au nord des Alpes et la tornade du Jura vaudois du 26 août 1971" (Veröffentlichung: 1976) zu finden.

Zusammenfassung des Autors
Am Nachmittag des 26. August 1971 war das Wetter in der Schweiz durch starke Gewittertätigkeit und bedeutende Hagelfälle gekennzeichnet. Im synoptischen Masstab wies die Wetterlage gegenüber anderen Gewittertagen keine Besonderheiten auf. Zwei Mesosysteme bildeten und entwickelten sich auf der Alpennordseite. Eines der beiden hinterliess über dem Waadtländischen Jura eine Schneise von schweren Schäden von 23 Kilometer Länge. Diese Untersuchung zeigt, dass diese Verwüstungen von einem Tornado herrühren. Sie traten am Anfang in einer Höhenlage von 1000 m/M, dann in 1400 m/M und gegen den Schluss in 600 m/M auf, ohne dass die Orographie einen wesentlichen Einfluss ausgeübt zu haben scheint.; einzig an den nach Osten abfallenden Hängen ist eine Verstärkung der Tornadowirkung zu erkennen. Zeitweise, besonders am Anfang, existierten mehrere Wirbel nebeneinander. Einige Hinweise auf frühere Tornados in der Schweiz ergänzen diesen Bericht. Es werden Parallelen zwischen dem 1971er-Tornado und demjenigen von 1890 (der übrigens den gleichen Geländestreifen verwüstete) sowie den Tornados von 1926 und 1934 im Neuenburger und Berner Jura aufgezeigt.

Unter diesem Link (PDF-Datei, 51.5 MB) ist die umfangreiche und für Schweizer Verhältnisse einmalige Tornadostudie abrufbar.

Quelle: http://www.meteoschweiz.admin.ch/web/de/forschung/publikationen/alle_publikationen/l_evolution_orageuse.html