Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

19390805 02 Flood Altdorf UR

Aus Schweizer Sturmarchiv
Version vom 15. April 2019, 11:07 Uhr von Kaiko (Diskussion | Beiträge) (Quick Facts)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quick Facts

Type of Event Flash Flood
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Altdorf (UR)
Time / Duration  ? local time
Date 05./06.08.1939
Magnitude / Dimension >70mm of rain in 1 hour (82mm in 30 minutes)
Damage Flooded streets and maedows, landslides
Fatalities -
Injuries -
Report Source Historical reports
Remarks -


Ereignis

Das ganze Urnerland verzeichnete am 5./6. August 1939 zahlreiche Rüfenniedergänge und Überschwemmungen (Reussdammbrüche).
In Altdorf wurden innert 30 Minuten 82.3mm Niederschlag gemessen!


Aus dem Urner Wochenblatt, 5./6. August 1939

Ein unheimlicher Regensamstag liess nichts Gutes ahnen. Überschwemmungen in Erstfeld, Dammbruch in Attinghausen, Hochwasser im Urserental, Verwüstungen in Hospental.
Hochwasser in Andermatt, Gurtnellen, Schattdorf. Innert 24 Stunden fielen in Altdorf 82 Millimeter Niederschlag.

Durch die wolkenbruchartigen Regenfälle des vergangenen Wochenendes hob sich der Seespiegel vom Samstag auf den Sonntag von 1.24 auf 1.68 und vom Sonntag auf den Montag auf 1.92,
also innerhalb zwei Tagen um volle 68 Zentimeter, was ein schlagender Beweis für die unheimliche Heftigkeit und abnormale Ergiebigkeit der Niederschläge der vergangenen Tage ist, die im Lande Uri so viel Unheil angerichtet haben.

Bilder

-

Messdaten Kanton Uri

Unterschächen: 200mm
Andermatt: 108mm
Gersau: 102mm
Gurtnellen: 97mm
Göschenen: 92mm
Isenthal: 86mm
Altdorf: 82mm

Betroffene Gewässer

Reuss, Schächen

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1939

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 14.04.2019 Last Review - Documentation State Ready for Review