Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

19420708 01 Hail Hagendorn ZG

Aus Schweizer Sturmarchiv
Version vom 8. Dezember 2019, 12:52 Uhr von Kaiko (Diskussion | Beiträge) (Quick Facts)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quick Facts

Type of Event Large Hail
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Mainly affected by the large hail was Niederwil (ZG), Hagendorn (ZG), Steinhausen (ZG)

Mainly affected by the medium-sized hail was Altishofen (LU), Dagmersellen (LU), Buchs (LU), Hitzkirch (LU), Sulz (LU), Lieli (LU), Menzingen (ZG), Baar (ZG), Hirzel (ZH), Schönenberg (ZH), Samstagern (ZH), Wädenswil (ZH), Richterswil (ZH), Wollerau (SZ), Rapperswil (SG)

Time / Duration early morning, 03.00 - 04.00 local time
Date 08.07.1942
Magnitude / Dimension Estimated 4 - 5 cm in diameter
Damage -
Fatalities -
Injuries -
Report Source Historical report
Remarks probably supercell


Ereignis

19420708 01 Hail Hagendorn ZG Bild.jpg
Quelle: Freiburger Nachrichten, 11. Juli 1942

1942 Ein Gewitter mit Hagel hinterlässt am 10. Juni in Unterhünenberg, Rumentikon, Niederwil und Steinhausen Schäden an Kartoffelstauden, Gemüse- und Obstbaumkulturen.
Der Hagelzug soll nur etwa 400 Meter breit gewesen sein.

Gut einen Monat später richtet ein weiterer schwerer Hagelschlag wieder in Hagendorn, Rumentikon und Niederwil grosse Schäden an. Der Korrespondent des Zuger Volksblattes berichtet am folgenden Tag aus dem Katastrophengebiet:

«Ein furchtbares Hagelwetter ging in der Nacht zum Mittwoch dem 8. Juli 1942, morgens 1/4 4 Uhr über unsere Gegend nieder.
Kurz vor 4 Uhr hörte man heftiges Tosen und alsdann folgte ein Hagelschlag, die Körner hatten teilweise die Grösse von Hühnereiern.
Während im Dorfe Cham der Schaden als gering bezeichnet werden muss, hat dagegen die Gegend von Niederwil sehr grossen Schaden erlitten.
Ein Rundgang durch das stille Niederwiler-Dorf und seine nähere Umgebung zeigte uns entwurzelte Bäume, Gemüsegärten und Fruchtfelder sind zusammengeschlagen.
Unter den Obstbäumen ist der Boden mit Obst übersät. Das Emdgras liegt zerhackt am Boden und trostlos überblickt der fleissige Landmann seinen verwüsteten Hof.
Einige Landwirte haben wohl ihre Kulturen gegen Hagelschaden versichert, aber was nutzt dies heute.»
Es wird die Chamer Feuerwehr und in der Gemeinde stationiertes Detachement von internierten Polen zu den Aufräumungsarbeiten aufgeboten.
Quelle: https://www.chamapedia.ch/wiki/Hagel


19420708 01 Hail Dagmersellen LU Hagel Luzern 1942.jpg
Quelle: Freiburger Nachrichten, 11. Juli 1942

19420708 01 Hail Hagendorn ZG text.jpg
Quelle: Oberländer Tagblatt, Band 66, Nummer 157, 9. Juli 1942

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1942

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 09.11.2019 Last Review - Documentation State Ready for Review