19441107 01 Flood Ostschweiz

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quick Facts

Type of Event Flood
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Jura, Alpengebiet
Time / Duration several days
Date 07. und 08.11.1944
Magnitude / Dimension >100mm of rain in 24 hours
Damage -
Fatalities -
Injuries -
Report Source old postcards, chronicles, general archive
Remarks -


Ereignis

Die Niederschläge vom 7. und 8. November 1944 knüpfen sich an Depressionen, die etwa von WNW gegen ESE sehr nahe an der Schweiz vorübergezogen sind,
wobei die Stauwirkung der Alpen als eine wesentliche Mitursache anzusehen ist.
Am 7. November herrschte während des Regens anhaltend starker Westwind bei steigender Temperatur in der Höhe.
Erst auf den 10. trat ein Temperaturrückgang (von 7 bis 10 Grad in der Höhe) ein.
Während der Alpensüdfuß trocken geblieben ist, sind am 7. November mehr als 40mm gefallen.
Im ganzen Jura, im Gebiet der Kantone Solothurn, Aargau, Thurgau, St.Gallen und im ganzen Alpengebiet, die Südabdachung (Engadin) ausgenommen.

Am 8. November waren die Beträge ähnlich verteilt, aber etwas kleiner. Wiederum erscheint der Jura und das Alpengebiet bevorzugt, dagegen tritt die Nordschweiz und Graubünden zurück.
Diese beträchtlichen Wassermassen hatten u. a. im Sankt Immertal und im Val de Travers, im Thurgau und im Glarnerland Hochwasserschäden zur Folge.
Quelle: M. Grütter


Bilder

Hochwasser

Messdaten

Übersicht Regenmengen >70mm vom 07. oder 08.11.1944 (24h)

19441107 01 Flood Westschweiz prtsc.jpg
© Kai Kobler >> Link zu interaktiver Karte


Übersicht Regenmengen >100mm vom 07. und 08.11.1944 (48h)

19441107 01 Flood Westschweiz 48h prtsc.jpg
© Kai Kobler >> Link zu interaktiver Karte

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1944

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 19.10.2019 Last Review - Documentation State Ready for Review