19530621 01 Flood Langnau BE

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quick Facts

Type of Event Flash Flood
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Langnau im Emmental (BE)
Time / Duration je 15.30 - 17.30 Uhr local time
Date 21.& 22.06.1953
Magnitude / Dimension >30mm of rain in 1 hour
Damage Flooded streets and maedows, flooded buildings
Fatalities -
Injuries -
Report Source Historical reports
Remarks -

Ereignis

19530621 01 Flood Langnau BE text.jpg
Quelle: Oberländer Tagblatt, Band 77, Nummer 143, 23. Juni 1953


Bemerkenswert sind ferner die durchaus lokalen Starkregen, die an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, nämlich am 21. und 22. Juni 1953, in Langnau (Emmental) beobachtet wurden.
Der erstere brachte innerhalb einer Stunde nach 15.30 h 38 mm Niederschlag (total am 21. Juni 42 mm), der letztere innerhalb zwei Stunden nach 16.30 h 69 mm (total am 22. Juni 74 mm).
Dies führte zu lokalen Überschwemmungsschäden.

Die Schweiz befand sich an diesen Tagen im Gebiet eines flachen Drucksattels zwischen einem Hoch bei den Azoren und einem zweiten über Nordeuropa (Teildepression über Irland).
Auf der Wetterkarte sieht man einige flache lokale Tief in unserer Gegend, die ost- bis nord-ostwärts wandern. Jeweils nachmittags liegt ein solches über der Schweiz.
Es sind weder im Druck noch im Temperaturverlauf Anzeichen vorhanden, daß irgendeine Front die Schweiz im genannten Zeitraum passiert hat.
Immerhin war am Morgen des 22. Juni ein Aufzug verbreiteter Altocumuli cumuliformis (cast.) zu beobachten, die sich aber mittags wieder auflösten, um der Cumulusentwicklung Platz zu machen.

Es handelt sich also in der Hauptsache um lokale Umlagerungen instabiler Luft, wobei wellenartige Störungen eine Rolle zu spielen scheinen.
Das Säntisthermogramm zeigt zwischen 21. Juni 18 h und 22. Juni 02 h einen Temperaturrückgang von 3° und am 23. früh einen starken Temperaturanstieg.
Der Druckverlauf folgte an beiden Tagen ungefähr dem normalen Tagesgang.
Die Sondierungen von Friedrichshafen vom 22. und 23. Juni 03 h zeigen Temperaturunterschiede von 1°, oberhalb 6000 m fallend, unterhalb dieses Niveaus steigend.
Dagegen scheint in Frankreich und in Nordwestdeutschland in der Tat Kaltluft eingebrochen zu sein, die aber bis zum 23. höchstens den Jura erreicht haben kann.
Die Höhenwinde wehten über der Schweiz mäßig aus WSW.
Quelle: M. Grütter

Messwerte

Langnau im Emmetal: 74mm (22.06.1953)

Betroffene Gewässer

-

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1953

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 15.03.2020 Last Review - Documentation State Ready for Review