Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

19650610 01 Flood Ostschweiz

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quick Facts

Type of Event Flood
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Bodensee / Kanton Glarus, Kanton St.Gallen, Kanton Thurgau, Kanton Appenzell
Time / Duration 24 hours
Date 10.06.1965
Magnitude / Dimension >100mm of rain in 24 hours, +5.29m Steckborn (Untersee)
Damage -
Fatalities 3
Injuries -
Report Source chronicles, general archive
Remarks -

Ereignis

Hochwasser am Bodensee:
Der Pegel des Bodensees hat in Steckborn mit +5.29m am 13. Juni 1965 seine Höchstmarke erreicht.


Tief von der Biskaya, nach Osteuropa, ziehend:
Am 7. kurze Föhnphase mit Stauregen im Süden, dann besonders am 10. Juni 1965 außerordentlich ergiebige,
teils gewittrige Stauniederschläge am östlichen Alpennordhang. Weiterhin kalt, Schnee oberhalb 1500 m. Mäßige Westwinde in der Höhe.
Quelle: Dr. Max Schüepp und Dr. Gian Gensler


Im Beitrag von Hermann Lei sen. im Thurgauer Jahrbuch 1974 war die Überschwemmung von 1965 das letzte grosse Ereignis:
"Und heute, sind wir sicher vor den Verheerungen der Thur? Müssen wir noch 1965 in Erinnerung rufen?
Im Sommer dieses Jahres erlebte der Thurgau eine Wassernot, wie man sie kaum mehr für möglich gehalten hätte.
Die Thur trat über die Ufer, sprengte Dämme und führte Strassen hinweg. Schon im Oberlaufe fanden drei Männer im reissenden Strom den Tod.
In Weinfelden lag der Fussballplatz am Abend des 10. Juni einen Meter unter Wasser. Wenige Stunden später brach der Thurdamm unterhalb der Pfyner Brücke.
Ein gewaltiger See überflutete die Frauenfelder Allmend. 600 Schafe wurden vom Wasser überrascht.
Mit Schlauchbooten konnten die Feuerwehrleute 590 Tiere retten, während 10 ertranken.(...)".

19650610 01 Flood Ostschweiz HW Thur.jpg

Messdaten

Übersicht Regenmengen >70mm vom 10.06.1965
19650610 01 Flood Ostschweiz prtsc.jpg
© Kai Kobler >> Link zu interaktiver Karte

Abflussspitzen

Thur 10. Juni 1965: 760 m3/s
Rhein bei Basel: 3'400 m3/s

Bodensee: +5.29m am 13. Juni 1965

Bilder

Hochwasser am Bodensee bei Steckborn:
19650610 01 Flood Ostschweiz steckborn.jpg
Quelle: © ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Comet Photo AG (Zürich)

Hochwasser des Rheins bei Ellikon am Rhein:
19650610 01 Flood Ostschweiz AWEL Zürich.jpg

19650610 01 Flood Ostschweiz AWEL Zürich1.jpg

19650610 01 Flood Ostschweiz AWEL Zürich2.jpg

19650610 01 Flood Ostschweiz AWEL Zürich3.jpg

19650610 01 Flood Ostschweiz AWEL Zürich4.jpg

19650610 01 Flood Ostschweiz AWEL Zürich5.jpg
Quelle: © Baudirektion Kanton Zürich, AWEL

Zeitungsartikel

19650610 01 Flood Ostschweiz text.jpg
Quelle: Die Tat, 11. Juni 1965

19650610 01 Flood Ostschweiz text1.jpg

19650610 01 Flood Ostschweiz text2.jpg
Quelle: Bote vom Untersee und Rhein, 15. Juni 1965

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1965

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 31.05.2020 Last Review - Documentation State Ready for Review