19820815 01 Verdacht Downburst Andelfingen

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite befindet sich im Aufbau!

Nach einem schwülheissen Tag fegte am späten Nachmittag des 15. August 1982 eine Gewitterfront mit eingelagerten Superzellen über die Alpennordseite. Das Unwetter richtete besonders in und um Andelfingen grosse Sturmschäden an (um 17.00 Uhr). Chris Lange hat uns Zeitungsartikel zum Unwetter zukommen lassen, und Andreas Hostettler hat uns eine Diplomarbeit von Rolf Siegrist kopiert, welche am Geographischen Institut der Universität Zürich durchgeführt worden ist. Wir fassen den Inhalt dieser Berichte wie folgt zusammen:

  • Die Radar-Bildsequenz deutet auf eine Superzelle hin.
  • Die Schäden im Umkreis von ca. 10-20 km um Andelfingen waren gross aber lokal begrenzt.
  • Ca. 100'000 Kubikmeter Holz wurde geworfen.
  • Es gab grosse Gebäudeschäden, u.a. an der Kirche und einem Schulhaus.
  • Die Schadengebiete lagen nicht auf einer Linie.
  • Eine Stabilitätsberechnung von Rolf Siegrist für die Kirche von Andelfingen ergab folgendes Resultat: die Schäden können nur mit Spitzenböen von mindestens 285 km/h erklärt werden.
  • Damit könnte der Sturm als T6 (F3) eingestuft werden.

    Ursache der Sturmböen war wahrscheinlich eine Sequenz von Downbursts.
    Es gab keine klaren Hinweise für Tornados.

    Augenzeugenbericht von Patrick Rüegg

    "An den 15.08.1982 erinnere ich mich noch. Damals fegte der Sturm von Andelfingen über das Land. Ich war im Schwimmbad Hettlingen. Zusammen mit Paul, meiner Schwester, die damals noch ein Kleinkind war, und meiner Mutter. Ich wollte vom Dreimeter-Sprungbrett springen. Paul war auch oben. Ich hörte ein Donnern. Weil ich wusste, dass man bei Gewitter nicht baden sollte, gingen wir beide wieder die Treppe des Sprungturms hinunter. Sofort fing es an zu regnen. Wir packten hastig zusammen und fuhren mit dem Auto nach Hause. Aber diese Fahrt war abenteuerlich, denn es regnete so stark, dass meine Mutter den vorderen Teil des Autos nicht mehr sah. Am nächsten Tag wurde bekannt, dass viele Keller ausgepumpt werden mussten von der Feuerwehr."
    Quelle: https://sites.google.com/site/paaetrick/geschichte/gsturm-von-andelfingen

    Weitere detaillierte Informationen zu diesem Sturm:
    http://www.kaikowetter.ch/Unwetter1982/Sturmandelfingen_15August1982.html

    Am gleichen Tag wurde in Le Landeron NE ein Festzelt umgelegt. Auch bei Beckenried im Kanton Nidwalden gab es umgestürzte Bäume.