Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

19840212 01 Rotorwind Wasserauen

Aus Schweizer Sturmarchiv
Version vom 16. Dezember 2013, 11:35 Uhr von Sturmarchivadmin (Diskussion | Beiträge) (1 Version)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite befindet sich im Aufbau!

In der Region Wasserauen hat ein besonders heimtückischer Sturmwind, der "Laseyer", mehrmals schon Wagen der Appenzeller Bahnen umgeworfen, darunter sogar tonnenschwere Steuerwagen.

Bekannt ist unter anderem ein Ereignis vom 12. Februar 1984. Damals wurde der Steuerwagen ABt 62 durch die "Lasayer"-Rotorwinde umgeworfen und leicht lädiert:

http://www.seak.ch/Ftxt_125j_ab_3.htm


Noch gewaltigere Sturmwinde hoben am 19. Januar 2007 während des Orkans Kyrill ein 20 Tonnen schwerer Steuerwagen vollständig aus den Schienen und platzierten ihn auf der parallel neben den Geleisen verlaufenden Hauptstrasse (ebenfalls bei Wasserauen). Siehe dazu den separaten Unwettereintrag.