Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

19970712 01 Sturzflut Emmental

Aus Schweizer Sturmarchiv
Version vom 16. Dezember 2013, 16:55 Uhr von Sturmarchivadmin (Diskussion | Beiträge) (1 Version)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite befindet sich im Aufbau!

Es ist von einem Jahrhundert-Gewitter die Rede. Am Pegel Emmenmatt wurde ein Durchfluss von 500 m3/s erreicht. Gleichwohl blieb das Tal von grösseren Verwüstungen verschont. Überschwemmungen von Kellern und Strassen und richteten dennoch Millionenschäden an.
Quelle: http://www.giub.unibe.ch/pdf/WassernotimEmmentalNZZ130705.pdf

Foto aus Langnau (BE) (copyright Keystone):
http://files.newsnetz.ch/bildlegende/43403/543824_pic_970x641.jpg