Der Sommer 2021 in der Schweiz war geprägt von Unwettern: Hagel, schwere Gewitterfallböen, Starkniederschläge, Sturzfluten, Hochwasser, Erdrutsche, etc.

Zur Analyse und Dokumentation dieser Ereignisse sind wir auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Sollten Sie aussagekräftige Fotos oder Videos gemacht haben, entweder von den Unwettern selbst oder von den Folgen, dann senden Sie eine Email an folgende Adresse: Sturmarchiv email.png. Bei allfälliger Veröffentlichung hier oder via Twitter werden wir selbstverständlich die Urheberrechte wahren.

Bitte bringen Sie sich nicht in Gefahr, behindern Sie nicht die Arbeit von Blaulichtorganisationen und respektieren Sie die Privatsphäre von anderen Personen.

19970815 01 Sturzflut Sachseln

Aus Schweizer Sturmarchiv
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Seite befindet sich im Aufbau!


Ein starkes Gewitter hat in Sachseln am 15. August 1997 verheerende Schäden hinterlassen. Das Dorf glich einem Geröllfeld.


Das grosse Unwetter brach in der Nacht auf Samstag, 16. August 1997, über Sachseln herein.

Innert einer Stunde fielen 90 Millimeter Regen (gleich viel, wie die Meteorologen für die Zeit von Mittwoch bis Samstag vergangener Woche für unsere Region vorhergesagt haben).
In den nächsten zwei Stunden fielen weitere 150 Millimeter.
100'000 Kubikmeter Geröll und Holz wurden talwärts gerissen.
Die Schäden am Privatbesitz be­liefen sich auf gut 50 Mio. Franken. Weitere 25 Mio. musste die öffent­liche Hand für Räumungs- und Aufbauarbeiten und weitere 45 Mio. für Folgeprojekte ausgeben.

Seither wurde der Dorfbach aus dem Zentrum verlegt, auch andere Bäche erhielten teilweise ein neues Gerinne.
Drei Bäche wurden durch weitgehend unverbautes Gebiet Richtung Sarnersee gelenkt. Für die Umlegung mussten mehrere Grundeigentümer der Gemeinde 40 000 Quadratmeter Land abtreten.

Am heftigsten war das Hotel Kreuz mitten im Dorf getroffen worden. Personal und Gäste konnten in letzter Sekunde das Haus via Küche verlassen.
Das Hotel hatte noch wenige Tage vor dem Unwetter den Besitzer gewechselt und war so vor dem Konkurs gerettet worden. Es blieb dann bis 2006 geschlossen.

Die Solidarität mit Sachseln war sehr gross. Neben vielen freiwilligen Helfern waren grosse Truppen von Zivilschutz und Armee wochenlang im Einsatz.
Gemeinden und Kantone aus der ganzen Schweiz spendeten Geld, die Glückskette sammelte, Zuger Bauern brachten Heu, die Buochser Pfadi sammelte an einer Standaktion 6770 Franken.
Die Titlisbahnen luden alle Sachsler «als kleinen Trost» zu einer Gratisfahrt ein.
Der FC Sarnen verzichtete bei einem Spiel auf die Eintrittsgelder und organisierte stattdessen eine Sammelaktion und brachte 2500 Franken zusammen.

Nach einem grossen Hochwasser in der Schweiz im Jahr 2007 zahlte die Gemeinde Sachseln als Dankeschön für die damalige Unterstützung 10 000 Franken an die Glückskette.
Im August 2006, neun Jahre nach dem verheerenden Unwetter, weihte Sachseln das neue Dorfzentrum mit einem neuen Dorfplatz ein.
Der Verkehr wird seither neu geführt, der Dorfbach ist umgeleitet, und es entstand eine Brunnenanlage. Zur Einweihung wurde das von Karl Imfeld verfasste Festspiel «Ein dryfach Brunnen» aufgeführt.

Sachseln wurde im 20. Jahrhundert schon mehrmals von Unwettern mit grossen Schäden betroffen: 1903, 1954, 1955, 1975 und 1984 und eben 1997.
Insgesamt sind seit 1800 neun grössere Schadenereignisse der Sachsler Wildbäche beim Kanton registriert.
Quelle: Luzerner Zeitung