Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

19991227 01 Orkan Martin: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
K (1 Version)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 16. Dezember 2013, 16:32 Uhr

Diese Seite befindet sich im Aufbau!

Am 27. Dezember 1999 bildete sich mit "Martin" auf ganz ähnliche Weise wie zuvor bei "Lothar" ein zweiter Sturmwirbel am Rande eines über dem nördlichen Atlantik liegenden Tiefdruckgebiets. Die Zugbahn von "Martin" verlief etwas weiter südlich und traf diesmal vor allem Südfrankreich, aber auch Nordspanien und die Westschweiz.


http://www.munichre.com/publications/302-03108_de.pdf
Munich Re: costliest winter storms in europe
http://www.naturgewalten.de/wintersturm.htm
http://www.meteoschweiz.admin.ch/web/en/climate/climate_today/weather_reports.Related.0001.DownloadFile.tmp/beispiel.pdf