Der Sommer 2021 in der Schweiz war geprägt von Unwettern: Hagel, schwere Gewitterfallböen, Starkniederschläge, Sturzfluten, Hochwasser, Erdrutsche, etc.

Zur Analyse und Dokumentation dieser Ereignisse sind wir auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Sollten Sie aussagekräftige Fotos oder Videos gemacht haben, entweder von den Unwettern selbst oder von den Folgen, dann senden Sie eine Email an folgende Adresse: Sturmarchiv email.png. Bei allfälliger Veröffentlichung hier oder via Twitter werden wir selbstverständlich die Urheberrechte wahren.

Bitte bringen Sie sich nicht in Gefahr, behindern Sie nicht die Arbeit von Blaulichtorganisationen und respektieren Sie die Privatsphäre von anderen Personen.

20010207 02 Storm Alpennordseite

Aus Schweizer Sturmarchiv
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Quick Facts

Type of Event Foehn storm
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Alps and north of Alps
Time / Duration Long-time event
Date 07.02.2001
Magnitude / Dimension Highest wind gust was measured on top of ?

Mountains: on top of some mountains wind gusts between 150 and 180 km/h could be measured

In the classic foehn valleys mostly between 100 and 130 km/h
Altdorf: 129 km/h_ Rheintal: 100 km/h_etc.

Damage -
Fatalities -
Injuries -
Report Source Newspaper reports, photo/video, data from official weather stations
Remarks -


Ereignis

Die Katastrophe von Balzers

Auch heute besteht bei starkem Föhn nach wie vor Brandgefahr.
Der Föhnsturm vom 6. / 7. Februar 2001 löste einen Grossbrand in Balzers aus, wo innert Stunden 16 Häuser zerstört wurden.
Zu dieser Zeit blies der Föhn im Rheintal mit etwa 100km/h und wehte die Glut über 300 Meter weit fort.
Dadurch wurden laufend Sträucher und Hecken entzündet und entstanden immer wieder neue Brandherde. (awa)


Messdaten

Ursachen- und Ereignisanalysen

20010207 01 Storm Alpennordseite Reanalyse2001.gif
© Wetterzentrale

Schäden

Im historischen Kern von Balzers brach am 7. Februar 2001 in einem Wohnhaus ein Feuer aus, welches sich rasant ausbreitete und einen verheerenden Schaden anrichtete.
Feuerwehrleute aus ganz Liechtenstein kämpften in dieser Nacht gegen die unerbittlichen Flammen an, die durch den starken Föhn in Minutenschnelle von einem auf das andere Gebäude übersprangen.
Quelle: Liechtensteiner Vaterland



Videos

keine bekannt

Medienlinks

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 14.04.2017 Last Review - Documentation State Ready for Review