Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

20030612 02 Starkes Hagelgewitter Aettenberg

Aus Schweizer Sturmarchiv
Version vom 16. Dezember 2013, 12:11 Uhr von Sturmarchivadmin (Diskussion | Beiträge) (1 Version)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite befindet sich im Aufbau!

Am frühen Abend des 12.06.2003 wütete ein heftiges Gewitter am Aettenberg in der freiburgischen Gemeinde Plaffeien. Massiver Hagelschlag und Starkregen führte insbesondere an der Sense zu einer gefährlichen Sturzflut und Hochwasser. Trotz der Rekordtemperaturen des Junimonats wurden im Wald noch drei Tage später Haufen von Hagelkörnern vermischt mit Laub und Nadeln gefunden. In der Kernzone von etwa 2 km2 müssen während der Hauptniederschlagsphase von 30 Minuten über 100 mm Niederschlag (fast ausschliesslich in Form von Hagel) gefallen sein. Ein Augenzeuge, welcher das Gewitter oberhalb des Mösli-Quartiers erlebt hat, schätzte die Dicke der Hagelschicht kurz nach dem Ereignis auf 25 cm.

http://www.sturmforum.ch/showthread.php?id=864
http://www.fr.ch/sff/presse/20030711/pdf/kurzbericht_mit_bildern.pdf