Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

20070102 01 Randtief Alpennordseite: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
K (1 Version)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 16. Dezember 2013, 16:35 Uhr

Diese Seite befindet sich im Aufbau!

Eingebettet in eine kräftige Westwindlage (mit Sturm am 01.01.2007) sorgte in der Nacht auf den 02.01.2007 ein Randtief erneut für schweren Sturm im Jura und der Nordschweiz.

http://www.sturmforum.ch/showthread.php?id=4616
http://www.meteoschweiz.ch/web/de/wetter/wetterereignisse/markanter_wetterwechsel.html

Im Jura (insbesondere bei Boudry (NE) und Cortaillod (NE)) gab es Sturmschäden:
http://www.sturmforum.ch/showthread.php?id=4621

Die Schneefallgrenze sank in der Folge teils bis in tiefe Lagen. In den Bergen wurden bei blizzardähnlichen Bedingungen erhebliche Neuschneemengen verzeichnet (v.a Wallis und Berner Oberland). Durch den starken Wind gab es grosse Schneeverwehungen und die Lawinengefahr stieg markant an.