20070118 01 Orkan Kyrill

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite befindet sich im Aufbau!


Text von Meteoschweiz
Am 18. und in der Nacht auf den 19. Januar ereignete sich in der Schweiz und in weiten Teilen von Mitteleuropa ein starker Weststurm namens Kyrill. Die höchsten Böenspitzen wurden dabei im Flachland der Alpennordseite an der Wetterstation von MeteoSchweiz am Zürichberg (570 M.ü.M.) gemessen. Hier wurden 132 km/h erreicht. Sonst lagen die Böen im östlichen Mittelland zwischen 90 und 120 km/h. Weniger heftig war der Weststurm im zentralen und westlichen Mittelland sowie am Juranordfuss. Hier lagen die Windspitzen zwischen 70 und 100 km/h. Stärker stürmte es im Jura und auf den Voralpengipfeln. Hier wurden durchwegs Werte zwischen 110 und 140 km/h gemessen. Der Höchstwert (von einer Wetterstation der Meteoschweiz) verzeichnete mit 150 km/h das Jungfraujoch.


Text von Wikipedia
In Zürich wurden Böenspitzen von 132 km/h erreicht - in Luzern 112 km/h. Auf dem Jungfraujoch wurden 150 km/h gemessen; 144 km/h waren es auf dem Säntis. Am Aletschgletscher wurde an der Konkordiahütte in 2850 m Höhe laut Meteomedia der europaweit höchste Wert von 225 km/h erreicht. Der Höhepunkt von "Kyrill" war in der Schweiz ungefähr gegen Mitternacht.

Die Swiss annullierte 105 Flüge. Etwa 6000 Fluggäste waren betroffen. Die Schweiz war den Medien zufolge nur am Rande durch Kyrills Ausläufer betroffen. Trotzdem wurde im Appenzellerland der 20 Tonnen schwere Steuerwagen eines Personenzugs von eine Böe erfasst und von den Schienen gehoben. Der Lokführer erlitt einen Schock und leichte Verletzungen, Passagiere befanden sich keine an Bord. Verschiedene Bahnstrecken waren unterbrochen, so dass Busse eingesetzt werden mussten.

Todesopfer gab es in der Schweiz keine; laut den Medien wurden lediglich in Zürich zwei Personen leicht verletzt. Bei der Stadtpolizei gingen rund drei Dutzend Schadensmeldungen ein. Es gab zudem etliche durch umgestürzte Bäume blockierte Strassen und beschädigte Autos. In der Stadt Luzern gab es einen Stromunterbruch.


http://www.sturmforum.ch/showthread.php?id=4656
http://www.sturmforum.ch/showthread.php?id=4663
http://www.meteoschweiz.ch/web/de/wetter/wetterereignisse/starker_weststurm.html
http://www.sf.tv/sfmeteo/wwn.php?id=200701180631
http://www.sf.tv/sfmeteo/wwn.php?id=200701191300
http://www.kgvonline.ch/ereignisse.asp?p=69&e=54
http://www.unwetterzentrale.de/uwz/spezial/sturm06/kyrill.html
http://www.unwetterzentrale.de/uwz/spezial/sturm06/sturmtiefsaison0607.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Kyrill_%28Orkan%29
http://www.naturgewalten.de/kyrill.htm
http://www.vorhersagezentrale.de/Artikel/20070115.html
http://www.kgvonline.ch/ereignisse.asp?p=69&e=54
http://www.wetteran.de/analysen/kyrill.html http://www.inntranetz.at/foehn/windspitzen-kyrill.html
http://www.inntranetz.at/foehn/foehn-19-01-07.html
http://www.zentrales-wetter.de/html/wintersturm_2007_kyrill.html
http://www.wetter-zentrale.com/cgi-bin/webbbs/wzarchive.pl?read=1096315
http://www.wetter-zentrale.com/cgi-bin/webbbs/wzconfig1.pl?read=354
3D Wolkenanimation: http://www.schuai.net/VirtualWave3D/Kyrill/


Aus der Kolumne von meteocentrale.ch:

Höchste Windgeschwindigkeit auf der Konkordiahütte während des Sturms "Kyrill" - MeteoSchweiz aber zweifelt...!

225 km/h auf der Konkordiahütte, das sind doch ziemlich deftige Windgeschwindigkeiten, welche uns der Wintersturm „Kyrill“ gebracht hat. Trotzdem: In der Schweiz sind wir in Sachen „Kyrill“ mit einem blauen Auge davon gekommen, anders sieht die Schadensbilanz in England, Frankreich, den Beneluxstaaten und in Deutschland aus. Dort sind nicht nur Schäden, sondern leider auch Menschenleben zu beklagen.

Auf der Rückseite des Tiefs, welches nach Osteuropa abgezogen ist beruhigte sich das Wetter nur langsam. Verwundert haben wir uns Meteorologen heute Morgen die Augen gerieben, als wir unglaubliche 18 Grad in Altdorf notiert haben, notabene mit Nordwind und nicht mit wärmendem Föhn. Trotzdem muss ein Föhneffekt die Temperaturen in Altdorf auf dieses unübliche Januarrekordniveau angehoben haben. Auf der Alpensüdseite, wo der Nordföhn mit einzelnen Orkanböen über die Gipfeln wehte, stiegen die Temperaturen auf verbreitet über 20 Grad. In Locarno-Monti erreichte der Wert einen neuen Rekord für Januar mit sage und schreibe 24 Grad. Neben Locarno vermeldete auch Altdorf (18,4°) eine neue Januarhöchsttemperatur.

Apropos Rekorde: Meteo Schweiz kann die höchste in Europa während des Sturms „Kyrill“ gemessene Windgeschwindigkeit, welche die Wetterstation der Meteomedia auf der Konkordiahütte registrierte, nicht bestätigen. Gemäss Aussage von Meteo Schweiz können je nach Messmethode verschiedene Werte resultieren. Nachdem die „offiziellen“ Windmessungen auf dem Chasseral und auf dem Säntis in den letzten Wochen immer wieder ziemlich sonderbare Windgeschwindigkeiten (Chasseral) und Windrichtungen (Säntis) gemeldet haben, frage ich mich an dieser Stelle welche Kriterien in Sachen Windmessung die Meteoschweiz anwendet? Wir messen auf jeden Fall nach internationalen Vorschriften und sind nicht sicher, ob das alle tun.

Der Sturm geht weiter, auch nach „Kyrill“…

Ihr Peter Wick