Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

20070521 02 Sturzflut Glovelier

Aus Schweizer Sturmarchiv
Version vom 16. Dezember 2013, 17:11 Uhr von Sturmarchivadmin (Diskussion | Beiträge) (1 Version)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite befindet sich im Aufbau!

Am Nachmittag des 21.05.2007 bildete sich im Kanton Jura wenige Kilometer südwestlich von Glovelier (JU) ein starkes Gewitter. Es zog langsam Richtung Delsberg (Delémont) und richtete infolge grosser Niederschläge vor allem um die Ortschaft Glovelier (JU) grosse Schäden an.

Die Autobahn A16 und die SBB-Linie Glovelier St-Ursanne wurden aufgrund von Erdrutschen vorübergehend gesperrt. Die Sperre dauerte von 18.30 Uhr bis in die frühen Morgenstunden des darauffolgenden Tages.

Im Dorf Glovelier (JU) wurden rund 50 Keller überflutet. In kürzester Zeit fielen bis zu 50 Liter Regen pro Quadratmeter.

Gemäss Informationen von MeteoSchweiz brachte das Unwetter Hagel und Sturmwinde von bis zu 75 Stundenkilometern mit sich.

Radaranimation 17.00 Uhr - 18.00 Uhr

20070521 02 ethradaranim 1700 1800.gif

Umgebungskarte Glovelier (JU)

Gewitterdiskussion im Sturmforum Schweiz


Bericht auf TSR:
http://www.tsr.ch/video/info/journal-12h45/633517-ju-glovelier-particulierement-touche-par-un-violent-orage.html#id=633517

Weitere Berichte:
http://pompiers118.ch/News-file-article-sid-2185.html