Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

20190706 01 Gust Luzern LU: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Ereignis)
(Ereignis)
Zeile 47: Zeile 47:
 
«Wir sind einfach froh, dass es keine Verletzten gab. Da kam eine weisse Wand von Kriens her auf uns zu. So etwas habe ich in 15 Jahren noch nicht erlebt.»<br/><br/>
 
«Wir sind einfach froh, dass es keine Verletzten gab. Da kam eine weisse Wand von Kriens her auf uns zu. So etwas habe ich in 15 Jahren noch nicht erlebt.»<br/><br/>
  
----
+
Im Bireggwald in Horw LU wurden gestern ein Paar samt Kleinkind von umfallenden Bäumen überrascht und verletzt. BLICK-Reporter Beat Michel hat sich einen Eindruck vom verwüsteten Wald gemacht.<br/>
 
+
Sein Fazit: «Punktuell sind die Schäden enorm.» Insbesondere viele ältere, grössere Bäume seien durch das Unwetter entwurzelt worden.<br/><br/>
  
 
Passage Bern mit schöner Shelfcloud um 13.50Uhr MESZ<br/>
 
Passage Bern mit schöner Shelfcloud um 13.50Uhr MESZ<br/>

Version vom 10. Juli 2019, 20:48 Uhr

Quick Facts

Type of Event Wet Microburst
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Central Switzerland: Pilatus (LU), Horw (LU), Luzern (LU), Schüpfheim (LU)
Time / Duration 12.00 - 13.30 UTC
Date 06.07.2019
Magnitude / Dimension widespread wind gusts of 100 - 140 km/h
Damage >100 trees downed
Fatalities -
Injuries 4
Report Source Data from weather stations, reports in a weather forum, photos
Remarks -

Ereignis

Das Unwetter vom Samstagnachmittag hat im Stadtluzerner Strandbad Lido eine Schneise der Zerstörung hinterlassen.
Mehrere Bäume wurden auf dem Areal entwurzelt. «Phasenweise betrug die Sicht nur noch 20 Zentimeter!», berichtet ein Augenzeuge. «Das Wasser wirbelte regelrecht durch die Luft.»

Gegenüber BLICK schildert Lido-Geschäftsführer Marcel Wiesler (53) seine Eindrücke:
«Wir sind einfach froh, dass es keine Verletzten gab. Da kam eine weisse Wand von Kriens her auf uns zu. So etwas habe ich in 15 Jahren noch nicht erlebt.»

Im Bireggwald in Horw LU wurden gestern ein Paar samt Kleinkind von umfallenden Bäumen überrascht und verletzt. BLICK-Reporter Beat Michel hat sich einen Eindruck vom verwüsteten Wald gemacht.
Sein Fazit: «Punktuell sind die Schäden enorm.» Insbesondere viele ältere, grössere Bäume seien durch das Unwetter entwurzelt worden.

Passage Bern mit schöner Shelfcloud um 13.50Uhr MESZ
20190706 01 Gust Luzern LU Bern.jpg

Bantiger um 14.00Uhr MESZ:
20190706 01 Gust Luzern LU Bantiger.jpg

Bürgenstock um 14.50Uhr MESZ:
20190706 01 Gust Luzern LU Bürgenstock1450.jpg

Rigi Kulm um 14.50Uhr MESZ:
20190706 01 Gust Luzern LU Rigi1450.jpg

Rigi Scheidegg um 14.50Uhr MESZ:
20190706 01 Gust Luzern LU Scheidegg.jpg

Wildspitz um 14.50Uhr MESZ:
20190706 01 Gust Luzern LU Wildspitz1450.jpg

Sattel-Mostelberg um 15.00Uhr MESZ:
20190706 01 Gust Luzern LU Mostelberg.jpg

Bilder

Strandbad Lido in Luzern
20190706 01 Gust Luzern LU Beat Michel.jpg
© Beat Michel

20190706 01 Gust Luzern LU Philipp schmidli.jpg
© Philipp Schmidli

Grämliswald bei Horw
20190706 01 Gust Luzern LU Markus Horw1.jpg

20190706 01 Gust Luzern LU Markus Horw2.jpg

20190706 01 Gust Luzern LU Markus Horw3.jpg
© Markus Burch

20190706 01 Gust Luzern LU Grämliswald Horw01.jpg

20190706 01 Gust Luzern LU Grämliswald Horw02.jpg
© ?

Punktuell sind die Schäden sehr gross wie im Bireggwald bei Horw
20190706 01 Gust Luzern LU Stefan Dähler01.jpg

20190706 01 Gust Luzern LU Stefan Dähler02.jpg
© Stefan Dähler

20190706 01 Gust Luzern LU Pius Amrein.jpg
© Pius Amrein

20190706 01 Gust Luzern LU Beat Michel Horw 00.jpg

20190706 01 Gust Luzern LU Beat Michel Horw 02.jpg

20190706 01 Gust Luzern LU Beat Michel Horw 01.jpg
© Beat Michel

Radarbilder

Animation 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr MESZ
20190706 01 Gust Luzern LU ETH radarloop 14.gif
Animation 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr MESZ
20190706 01 Gust Luzern LU ETH radarloop 15.gif
© Meteoradar

Zoom Radaranimation 14.25 - 15.05 Uhr MESZ
20190706 01 Gust Luzern LU zoom.gif
© meteoradar (kostenpflichtiges Zoombild)

Messdaten

In Luzern wurde eine Böe von 135 km/h aufgezeichnet. Dies ist der dritthöchste Wert seit Beginn von einheitlichen Messungen.
Stärker waren bisher der Weststurm Lothar mit 142 km/h und der Weststurm vom 26. Januar 1995, welcher es auf 140 km/h brachte.
Bemerkenswert ist, dass die höchste Böe im Sommerhalbjahr bisher nur 117 km/h brachte, gemessen am 21. August 1992. Dies unterstreicht die Heftigkeit des Gewittersturms in aller Deutlichkeit.
Böenspitzen von mehr als 130 km/h werden bei Gewittern hin und wieder gemessen. Das Problem bei Gewittern ist trivialerweise ihre Kleinräumigkeit, wodurch viele heftige Gewitterböen durch die Messnetze nicht erfasst werden.

20190706 01 Gust Luzern LU Boeen Luzern.jpg
© MeteoSchweiz

Pilatus 161km/h
Luzern 135km/h
Schwyz-Seewen 131km/h
Schüpfheim 120km/h
Rigi Kulm 107km/h
Rothenturm 100km/h
Sattel Mostelberg 100km/h


20190706 01 Gust Luzern LU Oker.png
© Bernhard Oker

20190706 01 Gust Luzern LU meteoSchweiz.png
© MeteoSchweiz

Videos

© Der Stormchaser - CH


Medienlinks

Diskussion im Sturmforum Schweiz:
Gewitter am Wochenende 6./7. Juli 2019

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 08.07.2019 Last Review - Documentation State Ready for Review