Tornado vom 26.06.2020 in Hohenrain (LU)

Eine erste Auswertung der Schäden vor Ort durch Mitglieder der Tornado Taskforce Schweiz (kurz TTS) hat ergeben, dass der Tornado von Hohenrain eine knapp 2 km lange von NW nach SO gerichtete Schneise zog und dabei Sachschäden verursachte, welche mindestens der Stärke F1 nach Fujita zuzuordnen sind. Es grenzt an ein Wunder, dass nach weder Mensch noch Tier zu Schaden kam. Eine detaillierte Dokumentation und Schadensanalyse folgen hier in den kommenden Tagen. In diesem Zusammenhang nehmen wir weiterhin gerne Informationen und Bildmaterial aus der Bevölkerung über unsere Kontaktadresse Sturmarchiv email.png entgegen.

Xxxxxxxx 01 suspected Tornado Bodensee: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Schweizer Sturmarchiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Diese Seite befindet sich im Aufbau!'''<br/><br/> ==Eindrücklicher Augenzeugenbericht== ''"Vor drei oder vier Jahren hatte ich ein eindrückliches Erlebn…“)
 
K
Zeile 4: Zeile 4:
  
 
''"Vor drei oder vier Jahren hatte ich ein eindrückliches Erlebnis. Eine Kaltfront brachte starken Westwind (5-7 Bft). Ich befand mich auf dem Bodensee (Höhe Staad/vor Anflugpiste Flughfen Altenrhein) beim Windsurfen. Beim Rausfahren passierte etwas sehr ungewöhnliches. Zirka 100 Meter vor mir entstand eine Walze aus Wasser. Im ersten Augenblick dachte ich an fliegendes Wasser. Das Gebilde war jedoch zu hoch und vorallem begrenzt auf eine Breite zwischen 10 und 20 Meter. Bevor ich überhaupt reagieren konnte, surfte ich in diese Walze hinein. Dadurch wurde ich weggeschleudert und hatte das Gefühl eine Ewigkeit durch die Luft zu fliegen. Das Surfmaterial hat es mir aus den Händen gerissen. Irgendwann schlug ich hart auf dem Wasser auf. Als ich wieder auftauchte und mich recht entsinnen konnte, war das ganze schon vorrüber und die Walze löste sich von unten nach oben auf. Mein Surfmaterial lag ca. 100 Meter weit von mir entfernt im Wasser."''<br/><br/>
 
''"Vor drei oder vier Jahren hatte ich ein eindrückliches Erlebnis. Eine Kaltfront brachte starken Westwind (5-7 Bft). Ich befand mich auf dem Bodensee (Höhe Staad/vor Anflugpiste Flughfen Altenrhein) beim Windsurfen. Beim Rausfahren passierte etwas sehr ungewöhnliches. Zirka 100 Meter vor mir entstand eine Walze aus Wasser. Im ersten Augenblick dachte ich an fliegendes Wasser. Das Gebilde war jedoch zu hoch und vorallem begrenzt auf eine Breite zwischen 10 und 20 Meter. Bevor ich überhaupt reagieren konnte, surfte ich in diese Walze hinein. Dadurch wurde ich weggeschleudert und hatte das Gefühl eine Ewigkeit durch die Luft zu fliegen. Das Surfmaterial hat es mir aus den Händen gerissen. Irgendwann schlug ich hart auf dem Wasser auf. Als ich wieder auftauchte und mich recht entsinnen konnte, war das ganze schon vorrüber und die Walze löste sich von unten nach oben auf. Mein Surfmaterial lag ca. 100 Meter weit von mir entfernt im Wasser."''<br/><br/>
Quelle: http://www.meteoradar.ch/forum/showthread.php?id=87
+
Quelle: http://www.sturmforum.ch/showthread.php?id=87

Version vom 24. Dezember 2013, 23:13 Uhr

Diese Seite befindet sich im Aufbau!

Eindrücklicher Augenzeugenbericht

"Vor drei oder vier Jahren hatte ich ein eindrückliches Erlebnis. Eine Kaltfront brachte starken Westwind (5-7 Bft). Ich befand mich auf dem Bodensee (Höhe Staad/vor Anflugpiste Flughfen Altenrhein) beim Windsurfen. Beim Rausfahren passierte etwas sehr ungewöhnliches. Zirka 100 Meter vor mir entstand eine Walze aus Wasser. Im ersten Augenblick dachte ich an fliegendes Wasser. Das Gebilde war jedoch zu hoch und vorallem begrenzt auf eine Breite zwischen 10 und 20 Meter. Bevor ich überhaupt reagieren konnte, surfte ich in diese Walze hinein. Dadurch wurde ich weggeschleudert und hatte das Gefühl eine Ewigkeit durch die Luft zu fliegen. Das Surfmaterial hat es mir aus den Händen gerissen. Irgendwann schlug ich hart auf dem Wasser auf. Als ich wieder auftauchte und mich recht entsinnen konnte, war das ganze schon vorrüber und die Walze löste sich von unten nach oben auf. Mein Surfmaterial lag ca. 100 Meter weit von mir entfernt im Wasser."

Quelle: http://www.sturmforum.ch/showthread.php?id=87