Der Sommer 2021 in der Schweiz ist geprägt von Unwettern: Hagel, schwere Gewitterfallböen, Starkniederschläge, Sturzfluten, Hochwasser, Erdrutsche, etc.

Zur Analyse und Dokumentation dieser Ereignisse sind wir auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Sollten Sie aussagekräftige Fotos oder Videos gemacht haben, entweder von den Unwettern selbst oder von den Folgen, dann senden Sie eine Email an folgende Adresse: Sturmarchiv email.png. Bei allfälliger Veröffentlichung hier oder via Twitter werden wir selbstverständlich die Urheberrechte wahren.

Bitte bringen Sie sich nicht in Gefahr, behindern Sie nicht die Arbeit von Blaulichtorganisationen und respektieren Sie die Privatsphäre von anderen Personen.

19290215 01 Kaeltewelle: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Schweizer Sturmarchiv
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 57: Zeile 57:
  
 
==Seegfrörni am Zürichsee und Bodensee, Februar 1929==
 
==Seegfrörni am Zürichsee und Bodensee, Februar 1929==
 +
[[File:19290215 01 Kaeltewelle_Zuerichsee01.jpg|900px]]<br/><br/>
 +
[[File:19290215 01 Kaeltewelle_Zuerichsee02.jpg|900px]]<br/>
 +
©
 +
 
[[File:19290215 01 Kaeltewelle_Albert Steiner_1929_Seegfroerni01.jpg|550px]]<br/><br/>
 
[[File:19290215 01 Kaeltewelle_Albert Steiner_1929_Seegfroerni01.jpg|550px]]<br/><br/>
 
[[File:19290215 01 Kaeltewelle_Albert Steiner_1929_Seegfroerni02.jpg|550px]]<br/>
 
[[File:19290215 01 Kaeltewelle_Albert Steiner_1929_Seegfroerni02.jpg|550px]]<br/>

Version vom 1. Juli 2018, 16:08 Uhr

Quick Facts

Type of Event Cold Wave
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Switzerland
Time / Duration Long time event
Date 11.-15.02.1929
Magnitude Dübendorf (ZH): -35°C
Damage See report details
Fatalities -
Injuries -
Report Source Newspaper report, weather data
Remarks -


Ereignis

Einige erwähnenswerte Auswirkungen:
Auf dem zugefrorenen Untersee bewegen sich Tausende von Schlittschuhläufern.
11. Februar 1929: Einzelne Buchten des Bodensees, z.B. Bregenz und Lindau, gefrieren zu.
12. Februar 1929: Es herrscht eine Kälte von -25 bis -31 Grad, die größte Kälte seit 100 Jahren.
Auf dem Bodensee mss die Schiffahrt nach dem Hafen von Lindau eingestellt werden!
Auch der Hafen von Romanshorn ist zugefroren. Das Eis auf dem Untersee ist 27,2 Zentimeter dick.
Auch der Zürchersee ist zugefroren! die Schiffahrt ist eingestellt.

Nie seit hundert Jahren herrschte in ganz Europa eine so niedrige Temperatur wie in der Zeit vom 10.-16. Februar 1929.
Durch Eingefrieren von Wasser- und Gasleitungen und Aborten entstand überall ein gewaltiger Schaden.
In der Thur bildete sich oberhalb der Pfyner Brücke auf einer Strecke von 1'700 Metern eine 2-3 Meter dicke Schicht von Packeis mit mächtigen, zum Teil aufeinandergeschichteten Blöcken.
Quelle: Thurgauer Chronik 1929


Seegfrörni am Zürichsee und Bodensee, Februar 1929

19290215 01 Kaeltewelle Zuerichsee01.jpg

19290215 01 Kaeltewelle Zuerichsee02.jpg
©

19290215 01 Kaeltewelle Albert Steiner 1929 Seegfroerni01.jpg

19290215 01 Kaeltewelle Albert Steiner 1929 Seegfroerni02.jpg
© Albert Steiner

19290215 01 Kaeltewelle Cold Feb1929.jpg
© Kai Kobler Link zu interaktiver Karte

19290215 01 Kaeltewelle Statistik Temp MeteoSchweiz.png
© MeteoSchweiz

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1929

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 01.07.2018 Last Review - Documentation State Ready for Review