Der Sommer 2021 in der Schweiz ist geprägt von Unwettern: Hagel, schwere Gewitterfallböen, Starkniederschläge, Sturzfluten, Hochwasser, Erdrutsche, etc.

Zur Analyse und Dokumentation dieser Ereignisse sind wir auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Sollten Sie aussagekräftige Fotos oder Videos gemacht haben, entweder von den Unwettern selbst oder von den Folgen, dann senden Sie eine Email an folgende Adresse: Sturmarchiv email.png. Bei allfälliger Veröffentlichung hier oder via Twitter werden wir selbstverständlich die Urheberrechte wahren.

Bitte bringen Sie sich nicht in Gefahr, behindern Sie nicht die Arbeit von Blaulichtorganisationen und respektieren Sie die Privatsphäre von anderen Personen.

19670313 01 Storm Alpennordseite

Aus Schweizer Sturmarchiv
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Quick Facts

Type of Event Randtief (Schnellläufer)
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location North of Alps, Ostschweiz
Time / Duration Long-time event
Date 12./13.03.1967
Magnitude / Dimension Lowlands 120-150 km/h; Mountains 170-200 km/h
Damage -
Fatalities -
Injuries -
Report Source Historical reports
Remarks Schnellläufer


Ereignis

Am 13. März 1967 nördlich der Alpen, besonders im Nordosten, sehr starker Weststurm, in Zürich bisher höchste gemessene Windspitzen mit 135km/h.
Auf dem Feldberg im Schwarzwald über 200km/h!

19670313 01 Storm Alpennordseite Der Bund 14.03.67.jpg
Quelle: Der Bund, 14. März 1967

19670313 01 Storm Alpennordseite Panorama.jpg
Quelle: unbekannt


Gemeinde Marthalen ZH
Verschiedene orkanartige Stürme haben im letzten Vierteljahrhundert dem Wald mehrmals arg zugesetzt. Bereits in den Jahren 1965 und 1966 waren namhafte Sturmschäden zu registrieren.
Im ersten Quartal des Jahres 1967 verminderte sich dann innert 3 Wochen die Zahl der Rottannen um mehr als einen Drittel und der Föhren gar um mehr als die Hälfte.
Ein erster Orkan brauste am 23. Februar 1967 während einer halben Stunde mit Spitzengeschwindigkeit über das Gemeindegebiet und verursachte diverse Einbrüche in den bereits vom Vorjahre angeschlagenen Bestockungen.
Fünf Tage später, am 28. Februar, dauerten den ganzen Tag über stürmische und böige Winde an.
Auch wenn diese Winde äusserlich nur wenige Spuren hinterliessen, lockerten sie doch zweifellos das Wurzelwerk zahlloser Stämme, da die Böden durch die häufigen Niederschläge in den vorangegangenen Tagen stark durchnässt waren.

Der nächtliche Orkan vom 13. März brachte dann das endgültige Debakel.
Kurz nach Mitternacht brauste von Westen her ein Orkan mit Böenspitzen von 150 km/h heran und schlug alle Rekorde an Dauer und Stärke. Am Morgen bot sich dem Besucher ein grauenhaftes Bild der Zerstörung.
Im Luterholz und im Neuhölzli gähnten riesige südwestlich-nordöstlich verlaufende Schneisen, in denen das geworfene und gebrochene Holz in unvorstellbarem Chaos auftürmte.
Auf einer Fläche von 143 ha hatte der Wind innert Kürze rund 22'000 m3 Holz gefällt, was damals einer zwölffachen Jahresnutzung entsprach,
und in den stehen gebliebenen Restbestockungen unzählige gestossene und beschädigte Stämme zurückgelassen, die in den folgenden Jahren zu einem hohen Anfall an Zwangsnutzungen führten.
Der entstandene Gesamtschaden für die Gemeinde wurde auf annähernd 1,5 Mio Franken geschätzt.

Das unbeschreibliche Durcheinander des geworfenen Holzes stellte beim Aufrüsten hohe Anforderungen an das Forstpersonal.
Dank zusätzlichen Arbeitskräften konnte das Windfallholz bis zum Frühling 1968 aufgerüstet und den Verbrauchern zugeführt werden. Die Wiederaufforstung der Sturmflächen musste sich vollständig auf Pflanzungen abstützen.
Begünstigt durch den schlagartigen Lichteinfall griff die Verunkrautung der Sturmflächen, namentlich Beerensträucher und Gräser, mit erstaunlicher Geschwindigkeit und Ueppigkeit um sich und verhinderte ein auch nur teilweises Aufkommen von Naturverjüngung.
Gegen vierhunderttausend Pflanzen wurden nach dem Abräumen in den Schadenflächen eingebracht.
Quelle: Wald Verfasst von Martin Lee



Enorme Schäden in den Wäldern
Der Orkan am 13. März 1967 richtete erneut große Schäden in den Wäldern an und deckte Dächer ab. In der Nacht zog der Sturm über die Baar.
Nach einem stahlendschönen Frühlingssonntag setzte der Sturm gegen 2.30 Uhr ein und ließ schnell überall den Strom ausfallen.
An über 100 Stellen waren Bäume auf die Stromleitungen gefallen. Bahnstrecken waren blockiert, ebenso Straßen, wodurch viele Menschen zu spät oder nicht zur Arbeit gelangten.

Schaufenster wurden unter der Gewalt des Sturms in der Zeppelinstraße in Donaueschingen eingedrückt.
Das Aluminium-Dach des Landratsamts an der Käferstraße wurde abgerissen und schleuderte gegen das dahinter stehende Finanzamt. Im Schlosspark stürzten viele Bäume um.
Und in Hüfingen blockierte ein beim Friedhof umgestürzter Anhänger eines Möbeltransporters drei Stunden lang die damals noch dort verlaufende Bundesstraße 27.

Bräunlingen: Hier riss der Sturm Teile des Dachs des im Rohbau befindlichen Hallenbades ab. Die Schäden in den Wäldern waren enorm.
Allein in Hüfingen wurde der Schaden auf rund 10 000 Festmeter taxiert, in Immendingen waren es 2500 und in Waldhausen sogar 30 000 Festmeter.
Quelle: Schwarzwälder-Bote 22.02.2017

Messwerte

Feldberg (D): >200 km/h
Paris-Eifelturm (F): 146 km/h
Fahy: 148 km/h
Zürich MZA: 137 km/h
Lägern: 130 km/h
Luzern: 125 km/h
Konstanz (D): 117 km/h
Basel-Binningen: 110-115 km/h
Bern: 115 km/h Zürich Kloten: 110 km/h
Freiburg (D): 107 km/h
Friedrichshafen (D): 102 km/h

Zeitungsartikel

19670313 01 Storm Alpennordseite Text 1 Der Bund 14.03.67.jpg
19670313 01 Storm Alpennordseite Der Bund 14.03.67 b.jpg
19670313 01 Storm Alpennordseite Text 2 Der Bund 14.03.67.jpg
19670313 01 Storm Alpennordseite Text 3 Der Bund 14.03.67.jpg
Quelle: Der Bund, 14. März 1967

19670313 01 Storm Alpennordseite text.jpg
Quelle: Thuner Tagblatt, 14. März 1967

19670313 01 Storm Alpennordseite Bote v Untersee 17.03.67.jpg
Quelle: Bote vom Untersee, 17. März 1967

19670313 01 Storm Alpennordseite FN 16.03.67.jpg
Quelle: Freiburger Nachrichten, 16. März 1967

Wissenschaftliche Analyse

19670223 01 Orkan Adolph-Bermpohl text.jpg
Quelle: Thuner Tagblatt, 14. März 1967

NOAA Reanalyse Karten

19670313 01 Storm Alpennordseite D T.png

19670313 01 Storm Alpennordseite Wind.png
© Wetterzentrale

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1967

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 10.05.2020 Last Review 08.01.2021 Documentation State Ready for Review