Der Sommer 2021 in der Schweiz ist geprägt von Unwettern: Hagel, schwere Gewitterfallböen, Starkniederschläge, Sturzfluten, Hochwasser, Erdrutsche, etc.

Zur Analyse und Dokumentation dieser Ereignisse sind wir auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Sollten Sie aussagekräftige Fotos oder Videos gemacht haben, entweder von den Unwettern selbst oder von den Folgen, dann senden Sie eine Email an folgende Adresse: Sturmarchiv email.png. Bei allfälliger Veröffentlichung hier oder via Twitter werden wir selbstverständlich die Urheberrechte wahren.

Bitte bringen Sie sich nicht in Gefahr, behindern Sie nicht die Arbeit von Blaulichtorganisationen und respektieren Sie die Privatsphäre von anderen Personen.

19870111 01 Cold Switzerland

Aus Schweizer Sturmarchiv
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Quick Facts

Type of Event Record-breaking Cold
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location La Brévine (NE)
Time / Duration -
Date 12.01.1987
Magnitude -41.8°C La Brévine
Damage -
Fatalities -
Injuries -
Report Source Data from official weather stations
Remarks

Ereignis

"In La Brévine wurden am 12. Januar 1987 minus 41,8 Grad gemessen - bis heute Schweizer Kälterekord.
Im Juradorf führten diese Tiefsttemperaturen zu absurden Ereignissen.
So blieb das Postauto, das La Brévine mit Le Locle verbindet, am Morgen nach der kältesten Nacht mitten im Dorf stehen.
Die Bremsen waren nach einem Stopp festgefroren. Es dauerte über eine Stunde, bis es weiterfahren konnte.
Während dieser Zeit mussten unzählige Fahrgäste an den Haltestellen warten und bitterlich frieren."

Kleben blieb auch die 60-jährige Grossmutter Janine H. Sie hatte ohne Handschuhe die Türe ihres Hauses in La Brévine von aussen schliessen wollen und kam nicht mehr von der Klinke los.
«Als ich mich losgerissen hatte, sah die Haut an der Hand wie verbrannt aus», zitiert sie der «Blick».

Kalt war es nicht nur im Juradorf. Auch im thurgauischen Tänikon wurden zwischen 9 und 10 Uhr morgens minus 30 Grad gemessen.
Basel meldete -23 Grad, Zürich -21 Grad. Wegen den tiefen Temperaturen barsten zahlreiche Wasserleitungen und Heizungen stiegen aus.
So auch im Kindergarten Gurremosli an der Grubenstrasse in Urtenen BE.
Kindergärtnerin Beatrice Jaussi schickte die Kleinen aber nicht nach Hause, sondern liess sie zusätzliche Pullis und Socken anziehen und viel heissen Tee trinken.
Quelle: 20Minuten

Bilder

Januar 1987 fällt in La Brevine im Neuenburger Jura die Temperatur auf den neuen Kälterekord von minus 41,8 Grad
19870111 01 Cold Switzerland00.jpg

Spektakulär auch der Tinguely-Brunnen in Basel. Am 15. Januar 1987 war die Plastik vor lauter Eis nicht mehr zu sehen
19870111 01 Cold Switzerland01.jpg
Quelle: 20Minuten

Messdaten

19870112 01 Kaeltewelle Cold Jan1987.jpg
© Kai Kobler Link zu interaktiver Karte

Medienlinks

Sturmforum

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 23.12.2015 Last Review 20.04.2021 Documentation State Ready for Review