Der Sommer 2021 in der Schweiz war geprägt von Unwettern: Hagel, schwere Gewitterfallböen, Starkniederschläge, Sturzfluten, Hochwasser, Erdrutsche, etc.

Zur Analyse und Dokumentation dieser Ereignisse sind wir auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Sollten Sie aussagekräftige Fotos oder Videos gemacht haben, entweder von den Unwettern selbst oder von den Folgen, dann senden Sie eine Email an folgende Adresse: Sturmarchiv email.png. Bei allfälliger Veröffentlichung hier oder via Twitter werden wir selbstverständlich die Urheberrechte wahren.

Bitte bringen Sie sich nicht in Gefahr, behindern Sie nicht die Arbeit von Blaulichtorganisationen und respektieren Sie die Privatsphäre von anderen Personen.

20010707 01 suspected Tornado Breno TI

Aus Schweizer Sturmarchiv
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Seite befindet sich im Aufbau!

Folgender Augenzeugenbericht schildert die Ereignisse vom 7. Juli 2001, ca. 12.10 Uhr:

Augenzeugenbericht von Elisabeth Borsani

Ich bin in Breno im Malcantone, unser kleiner Rustico befindet sich ca. 100 m unterhalb des Dorfes in einer Waldlichtung an steil abfallendem, nach Süden gerichtetem Hang. Das Wetter an diesem Samstag Morgen ist ruhig und nur ab und zu sind kleine Wölklein am Himmel, nichts deutet auf einen Wetterumschlag hin. Ich sitze in der Pergola unter einem dichten "Rebendach" und lese ein interessantes Buch. h das Gefühl, dass die Lichtverhältnisse so eigenartig sind. Damit ich in die Weite sehen kann, begebe ich mich in den oberen Stock unseres Häusleins, wo ich über die Bäume freie Sicht Richtung Süden habe. Noch nie habe ich nur annähernd eine solche Himmelsfarbe gesehen... nicht blau, eher grün bis türkis, eigentlich schön aber sehr befremdend.Nach wenigen Sekunden des Staunens sehe ich tief schwarze schmale Dinge, ich nenne sie jetzt Wolkenfetzen, die sich von rechts und links in schneller Bewegung wie zu einem stabartigen Gebilde formieren und urplötzlich wird es ganz dunkel, der Himmel ist fast schwarz und ein böenartiger Wind setzt ein, die Bäume werden gerüttelt, es knirscht und tönt als ob dürres Holz gebrochen wird. Blitz, Donner und sehr starker Gewitterregen setzen ein. Bis zum Einsetzen des Sturmes und Gewitters dauert das Schauspiel nur sehr wenige Minuten, vielleicht zwei bis drei, auch der Sturm legt sich nach vielleicht zehn Minuten wieder, und es bleibt ein "normaler" Regen für ungefähr eine Stunde. Der Sturm hat aber nicht dürre Äste abgeblasen - er entwurzelte links neben unserem Häuschen in einer tiefer liegenden Waldschneise eine komplette Baumgruppe, neun gesunde Kastanienbäume alle am selben Wurzelballen, der einen Durchmesser von mehreren Metern hatte. Der Sturm hat nur strichartig sein Unwesen getrieben, denn weniger Meter rechts und links waren es nur dürre Äste.


Online Zeitungsartikel zum Unwetter:
http://www.corriere.it/Primo_Piano/Cronache/07_Luglio/07/maltempo.shtml