Der Sommer 2021 in der Schweiz ist geprägt von Unwettern: Hagel, schwere Gewitterfallböen, Starkniederschläge, Sturzfluten, Hochwasser, Erdrutsche, etc.

Zur Analyse und Dokumentation dieser Ereignisse sind wir auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Sollten Sie aussagekräftige Fotos oder Videos gemacht haben, entweder von den Unwettern selbst oder von den Folgen, dann senden Sie eine Email an folgende Adresse: Sturmarchiv email.png. Bei allfälliger Veröffentlichung hier oder via Twitter werden wir selbstverständlich die Urheberrechte wahren.

Bitte bringen Sie sich nicht in Gefahr, behindern Sie nicht die Arbeit von Blaulichtorganisationen und respektieren Sie die Privatsphäre von anderen Personen.

19541209 02 Flood Tessin TI

Aus Schweizer Sturmarchiv
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Quick Facts

Type of Event Flood
Verification State QC1
ESWD Not reported
Location Kanton Tessin, Neuenburger und Waadtländer Jura
Time / Duration 24 hours
Date 09.12.1954
Magnitude / Dimension >150mm of rain in 24 hours
Damage -
Fatalities -
Injuries -
Report Source chronicles, general archive
Remarks -

Ereignis

Am 9. Dezember 1954 sind besonders im Jura und im Tessin bedeutende Niederschlagsmengen gefallen.
Die 50-mm-Isohyete, die das Hauptniederschlagsgebiet im Jura gegen Osten begrenzt, verläuft ziemlich geradlinig von Morges (Genfersee) über Echallens, Estavayer, Neuchatel, Bellelay, Delemont.
Die Nordwestseite des Jura ist deutlich bevorzugt; im Gebiet des Lac de Joux und im Quellgebiet der Areuse sind Beträge von 80 bis 90 mm gemessen worden.

Auf der Südseite der Alpen liegt das Hauptniederschlagsgebiet mit durchschnittlich 150 mm im Einzugsgebiet der Maggia und Melezza.
Nach Norden und Osten nehmen die Beträge ab, doch sind im ganzen Kanton Tessin und auch in den Quellgebieten des Rheins Niederschlagsmengen von mehr als 100 mm gefallen.
Am 9. Dezember bestand in unserem Land eine ausgesprochene Föhnlage, verursacht durch eine Depression im Nordwesten, deren Zentrum (Minimum des Luftdrucks = 957 Millibar) über Nordengland lag.
Der Föhn war noch um die Mittagszeit in den Tälern des Alpennordhangs sehr stürmisch. Glarus verzeichnete eine Temperatur von 16° um 13.30 h.
Auch in Zürich ist um 6 h ein plötzlicher Temperaturanstieg von 1 auf 8° und ein Sinken der relativen Feuchte auf 54% bei südlichen Winden registriert worden,
was auf einen Durchbruch des Föhns bis in die Niederungen schließen läßt.

Die Niederschläge im Jura sind hauptsächlich durch eine von Westen hereingekommene Kaltfront in den Abendstunden des 9. verursacht worden.
Quelle: M. Grütter

Messdaten

Übersicht Regenmengen >70mm vom 09.12.1954
19541209 01 Flood Suedschweiz prtsc.jpg
© Kai Kobler >> Link zu interaktiver Karte

Bilder

-

Medienlinks

© MeteoSchweiz ANNALEN der SCHWEIZERISCHEN METEOROLOGISCHEN ZENTRAL-ANSTALT 1954

Interna

SSWD Main Editor Kaiko Last Edit 29.02.2020 Last Review - Documentation State Ready for Review